Comenda Grande

Jahrhundertealte Tradition

Der landwirtschaftliche Betrieb der Comenda Grande begann mit Maria José de Almeida Margiochi, der Enkeltochter von José Maria Eugénio de Almeida (heutige Stiftung Fundação Eugénio de Almeida). Es dehnt sich heute über 750 ha aus und liegt bei Evora, mitten im Alentejo. 

Insgesamt bewirtschaftet die Familie Noronha Lopes 43 ha Rebfläche, davon sind 36 ha mit roten und 7 damit weißen Trauben bepflanzt, wobei den typischen Rebsorten der Region - Trincadeira und Aragonez bei den roten bzw. Arinto und Antão Vaz bei den weißen – der Vorzug gegeben wurde.

Önologe von Comenda Grande ist Francisco Pimenta, der außergewöhnliche Weiß- und Rotweine kreiert. So werden der Weißwein Comenda Grande branco mit der fruchtigen Üppigkeit des Verdelho und des Antão Vaz und der Frische des Arinto und der Rotwein Comenda Grande tinto mit einer kräftigen Farbe, die den Alicante Bouschet mit Noten sehr reifer Frucht und Rosinen verrät, erzeugt. Nur in außergewöhnlichen Jahren gibt es den Comenda Grande Reserva tinto, gebildet aus denjenigen Sorten, die sich in dem jeweiligen Jahr besonders gut entwickelt haben.


Vollmundig führt folgende Weine der Comenda Grande: